Aura und Chakren - Schule fürAuraarbeit

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Aura und Chakren

Der feinstoffliche Körper
Jedes Lebewesen besitzt neben dem materiellen Körper, der aus Organen, Knochen und Gewebe besteht, auch energetische Strukturen. Im materiellen Körper gibt es z.B. die Meridianen (Meridian heißt Energieleitbahn), die vielen aus der Akupunktur geläufig sind. Diese Meridiane gehören zum inneren feinstofflichen Feld eines Individuum.  Um den materiellen Körper herum gibt es die Aura und die Chakren. Die Aura besteht aus 7 Schichten, die uns, wie Zwiebelschalen umgeben. Die Chakren sind Energiezentren, die im materiellen Körper beginnen und bis in die 7. Auraschicht reichen. Aura und Chakren zusammen bilden das äußere feinstoffliche Feld eines Lebewesens. Die inneren und äußeren feinstoffliche Strukturen zusammen bilden das feinstoffliche Feld eines Menschen.

In dem feinstofflichen Feld jedes Lebewesens ist dessen Geschichte gespeichert. Jeder Mensch trägt sowohl positive als auch negative Eigenschaften oder Fähigkeiten in sich. Positive Eigenschaften und Fähigkeiten wirken sich positiv auf unser Energiefeld aus, negative Fähigkeiten oder Eigenschaften können sich schwächend auf unser Energiefeld auswirken. Der Zustand unseres Energiefeldes wirkt sich auf unseren Körper, unser Verhalten, als auch auf unsere Gedankenstrukturen aus.

Jeder Mensch kann erlernen, den feinstofflichen Körper wahrzunehmen und durch energetisches Arbeiten diesen positiv verändern. Dadurch können die Selbstheilungskräfte, die in jedem von uns innewohnen, aktiviert werden.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü